Fassadengestaltung

Die Fassade eines Hauses ist dessen Erscheinungsbild und gleichzeitig die Schutzhülle. Deshalb entscheiden sich viele Hausbesitzer für eine Fassadenverkleidung. Diese muss aus einem Material bestehen, die optisch ansprechend und Wetterbeständig ist.

Neben dem klassischen Klinker, werden heute verstärkt auch effiziente Vollwärmeschutzsysteme für eine Fassadendämmung angeboten, um umweltgerecht Energieverlusten vorzubeugen. Eigenheimbesitzer, die sich für eine innovative Heizanlage entscheiden, erzielen den gewünschten Einspareffekt nur dann, wenn die Gebäudehülle auch einen ausreichenden Schutz bietet. Wer seine Fassade dämmen will, muss Materialien für den jeweiligen Aufbau der Wand wählen. Die große Produktvielfalt ist auf jedes Mauerwerk ausgerichtet und trägt dazu bei, Energiekosten zu reduzieren. Es gibt Fassadenverkleidungen aus Kunststoff die aussehen wie Natursteindesign. Holz oder Aluminium werden auch immer beliebter bei der Fassadengestaltung. Bei Aluminium-Lamellen überzeugen nicht nur die gestalterischen Elemente, sondern auch die Möglichkeiten der Be- und Entlüftungssysteme. Die Fassadenverkleidung aus Faserzement bietet einen hohen Wetterschutz. Diese Fassadenplatten werden von Eternit hergestellt und setzen schöne Akzente. Nicht nur die Optik spielt eine große Rolle bei der Fassadenverkleidung. Außerdem sind auf die Reinigungsmöglichkeiten zu achten. Der Einsatz eines Hochdruckreinigungsgeräts ist kostengünstig und einfach zu handhaben.
 


Die beliebtesten Gestaltungselemente einer Fassade in Deutschland ist Putz und Farbe. Die Fassadenfarbe lässt sich wahlweise für einen Erstanstrich beim Neubau einsetzen wie auch für die Sanierung von alten Anstrichen. Sie lässt sich bequem auf allen mineralischen Untergründen auftragen und dies auch unabhängig von der Putzstruktur. Ganz gleich für welche Variante sich der Hausbesitzer bei seiner Fassade entscheidet – spezielle Dämmsysteme, Platten, Lamellen, Farbanstriche oder Klinker tragen zum Werterhalt einer Immobilie bei.