Wasser-Sparen

Wasser sparen im Haushalt ist ein Thema, dass aktueller ist denn je. Mit steigender Bevölkerung wachsen auch die Anstrengungen der Städte und Gemeinden, den Menschen in den Haushalten genügend sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Trinkwasser wird zum Teil aus natürlichen Ressourcen wie Talsperren oder Flüssen gewonnen, zum Teil aber auch wieder aufbereitet. Die Summe des Aufwandes, welcher notwendig ist, um Trinkwasser in brauchbarer Qualität zur Verfügung zu stellen, muss letztendlich der Endverbraucher bezahlen. Je mehr Trinkwasser wir alle verbrauchen, umso mehr Aufwand müssen die Wasserwerke betreiben, um diesem Bedarf gerecht zu werden.

In Deutschland gibt es noch genügend Wasserreserven, um auch im Sommer den steigenden Bedarf gerecht zu werden. Andere Länder haben damit schon ein richtig großes Problem und es ist durchaus möglich, dass auch Deutschland irgendwann vor diesem Problem stehen wird. Jeder Bürger ist deshalb dazu aufgerufen, möglichst sparsam mit dem kostbaren Nass umzugehen. Für diejenigen Menschen, die ohnehin nur über begrenzte finanzielle Mittel verfügen, ist das eine Selbstverständlichkeit. Aber auch Menschen, denen es finanziell besser geht, sollten grundsätzlich sparsam mit Trinkwasser umgehen.

Für jeden Einzelnen von uns gibt es vielfältige Möglichkeiten, sauberes Wasser nicht sinnlos zu verschwenden. Beim Zähneputzen sollte man zum Beispiel immer einen Becher verwenden und nicht das Wasser laufen lassen. Dasselbe gilt natürlich auch beim Duschen, während des Einseifens sollte man diese immer abstellen. Ein weiteres, großes Einsparpotenzial ergibt sich bei der Verwendung wassersparender Duschköpfe. Diese sind bewusst so konstruiert, dass sie nur ganz wenig Wasser verbrauchen. Auch sollte man überlegen, ob man wirklich jeden Tag eine Badewanne voll Wasser laufen lassen muss. Auch das tägliche Bewässern des geliebten Gartens mit Trinkwasser ist pure Verschwendung, dafür sollte man Regenwasser in speziell dafür vorgesehenen Fässern und Tonnen auffangen…